Niessing Immobilien Wir sind kompetent, diskret und zuverlässig! 

Willkommen bei Niessing Immobilien, DER ersten Adresse für Kunden, die eine Immobilie in Coesfeld und Umgebung kaufen, verkaufen und verwalten möchten.

Unser Tätigkeitsfeld umfasst sowohl den Verkauf und die Vermietung von Bestandsimmobilien, als auch die Projektierung und Vermittlung von Grundstücken. Neben den klassischen Wohnimmobilien können Sie sich auch im Bereich der landwirtschaftlichen Immobilien und Ackerflächen auf uns verlassen.

Außerdem bieten wir Ihnen eine fundierte Beratung im Bereich der Wertermittlung, Stärken- und Schwächenanalyse von Bestandsimmobilien sowie Betreuung von Käufern und Verkäufern.

Immobilien-NewsAktuelle Neuigkeiten von Niessing Immobilien in Coesfeld

14Januar

BGH: Mieter dürfen Zahlungsbelege einsehen

Damit Mieter ihre Nebenkostenabrechnung überprüfen können, muss der Vermieter ihnen nicht nur die Rechnungen, sondern auch die dazugehörigen Zahlungsbelege offenlegen. Dies entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in einem aktuellen Urteil.Der Fall: Mieter weigert sich zu zahlenEin Mieter verweigerte die geforderte Nachzahlung der Betriebskostenabrechnung in Höhe von rund 1.000 Euro, da die Vermieterin ihm keine Einsicht in die Zahlungsbelege gewährte. Die Vermieterin klagte vor dem Landgericht Berlin, welches dem Mieter Recht gab. Das Urteil: Mieter hat berechtigtes InteresseDer Bundesgerichtshof wies die Revision der Vermieterin zurück und gab dem Mieter Recht. Dieser hätte nach § 259 Abs. 1 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) ein berechtigtes Interesse an der Belegeinsicht und hat somit nach § 242 BGB ein (temporäres) Leistungsverweigerungsrecht. Als Begründung nannte das Gericht, dass es dem Mieter nur durch Einsicht der Zahlungsbelege möglich sei, die Beträge zu überprüfen. So können Fehler bei der Abrechnung aufgedeckt werden und er kann überprüfen, ob die Vermieterin von Preisnachlässen oder anderweitigen Rabatten profitiert hat. [BGH Az. VIII ZR 118/19]

Artikel lesen

07Januar

Gesetz zur Entlastung von Immobilienkäufern

Am 23. Dezember 2020 ist das „Gesetz über die Verteilung der Maklerkosten bei der Vermittlung von Kaufverträgen über Wohnungen und Einfamilienhäuser“ in Kraft getreten. Es besagt unter anderem, dass Immobilienkäufer nur noch die Hälfte der Maklerkosten übernehmen müssen.Teilung der ProvisionIn vielen Bundesländern mussten Immobilienkäufer bislang die Maklerkosten allein übernehmen, vor allem Käufer in Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg und Hessen profitieren von dieser Neuregelung. Besonders in angespannten Wohnungsmärkten mussten Käufer bislang die komplette Maklerprovision in Höhe von bis zu 7,17 Prozent des Kaufpreises übernehmen. Gesetz als Chance für MaklerbrancheJürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes Deutschland IVD sagt: „Für den Berufsstand ist die Neuregelung Herausforderung und Chance zugleich. Die Herausforderung liegt in der wechselseitigen Begrenzung. Der Verkäufer verhandelt künftig die Provision für den Käufer mit. Hierin liegt aber auch eine Chance. Denn nur die professionellen und gut ausgebildeten Makler werden erfolgreich mit dem Verkäufer verhandeln. Das ist gut für den Wettbewerb und die Professionalisierung der Branche“.

Artikel lesen

04Januar

Haus zum Kauf in Coesfeld (nicht mehr verfügbar)

Einfamilienhaus in Coesfeld im Bungalowstil auf schönem, großen Gartengrundstück. Tolle Raumnutzung und Aufteilung durch Vollgeschosse aufgeteilt auf mehrere Ebenen. Separate Bereiche für Eltern und Kinder. Große Fenster geben den Blick in den schönen, großen Garten frei. Ein Vollkeller, eine Garage mit Zugang zum Garten.

Artikel lesen